Liebe Gemeindeglieder,

auch in dieser Woche kann ich Sie weder in unserer Ulrichskirche noch im Gemeindehaus willkommen heißen. Die Corona-Pandemie hält uns alle fest im Griff. Inzwischen gibt es aus Sicherheitsgründen noch weniger Möglichkeiten, sich zu treffen, sich auszutauschen und sich gemeinsam am Leben zu erfreuen. Es ist still um uns geworden. Auf den Straßen ist es ruhiger geworden.

Es scheint, als ob ich auf mich selbst geworfen wäre mit meinen Sorgen, meiner Unsicherheit, allein mit meiner Angst vor einer Ansteckung. Wie ein Selfie ohne Ende: Nicht „Ich“ vor einem berühmten Gebäude, neben einem blühenden Baum, mit meinem Lieblingstier, sondern dieses Mal bin „Ich“ es mit den alarmierenden Zahlen von Neuansteckungen, „Ich“ beim Einkauf mit an mir vorbei hastenden Menschen, „Ich“ und das leere Regal, „Ich“ und die leere Kirche, der geschlossene Kindergarten und das Gemeindehaus ohne Veranstaltung…

Es bin immer nur „Ich“ und diese neue, ungewöhnliche Situation. Viele sind verunsichert und können die Gefahr nicht greifen, eben nur den Nachrichten lauschen oder für eine rasche Genesung der Erkrankten und die Bewahrung des medizinischen Personals beten…

Beängstigende Selfies… eines nach dem anderen ohne Ende in Sicht… beinahe gespenstisch.

Wie gut, dass Gottes Trost und sein Wort auch in Zeiten von Corona seine Wege zu Ihnen finden, wie jetzt durch das Süßener Mitteilungsblatt.

Wir wähnen uns allein mit unserer Unsicherheit, aber diese Tagen der Entschleunigung und der fehlenden Alltagshektik geben den Blick frei, sich selbst zu finden, Dinge zu ordnen, die wir lange vor uns herschieben, und sie bieten die Chance, neu die eigene Familie zu entdecken, den engsten Umkreis wahrzunehmen.

In Psalm 139 spricht der Beter zuversichtlich, einem Bekenntnis gleich dieses aus:

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.

Auch wenn Sie sich einsam fühlen, allein gelassen in der Unsicherheit dieser Woche, so ist doch Gott mit Ihnen, er hält Sie und will, dass Sie leben.

Seien Sie bewahrt und behütet!

Ihre Pfarrerin Michaela Köger

Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Süßen

Die evangelische Kirchengemeinde Süßen stellt sich Ihnen hier vor. Sie erhalten einen Überblick über das vielfältige kirchengemeindliche Leben in Süßen. Sie lernen Ansprechpartner, Gruppen und Kreise kennen.
Sehen Sie sich in Ruhe um.
 
Evangelische Kirchengemeinde Süßen


Pfarramt Süd (Geschäftsführung)
Pfarrerin Michaela Köger
Marktstr. 11
73079 Süßen
Telefon 07162/7394
Telefax 07162/969580
Pfarramt.Suessen-Sueddontospamme@gowaway.elkw.de

 

Pfarramt Nord

derzeit nicht besetzt, bitte wenden Sie sich an das Pfarramt Süd

 
webmasterdontospamme@gowaway.suessen-evangelisch.de

 

 

 

Hilfe für die Schwestern und Brüder in Osteuropa

Eine Aktion der Evangelischen Landeskirche und ihrer Diakonie

Spenden Sie online „www.diakonie-wuerttemberg.de

mehr

Video-Andacht der evang. und kath. Kirchengemeinden in Süßen

In Zeiten der Corona-Epedemie werden wir hier ökumenische Video-Andachten der evangelichen und der katholischen Kirchengemeinde Süßen veröffentlicht werden. Hier die ersten Video-Andacht mit Pater Joseph und Pfarrerin Köger.

mehr

Andacht für Sonntag Judika, 29. März 2020

Vorschlag des OKR für häusliche Andachten Kirchenrat Dr. Frank Zeeb Synode und Kollegium des OKR folgen der Verordnung der Landesregierung, in deren Anwendung einstweilen keine öffentlichen Gottesdienste in den Gemeinden stattfinden, um – soweit das menschenmöglich ist – die Verbreitung des...

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 01.04.20 | Virenfreies Lernen im Homeoffice

    Das Evangelische Medienhaus bietet angesichts der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen zahlreiche neue digitale Bildungsmöglichkeiten an. So gibt es am Freitag, 3. April, ab 10 Uhr ein kostenloses Webinar „Medienrecht & Kirche in Corona-Zeiten“.

    mehr

  • 01.04.20 | Geschützt vor Corona, bedroht in der Familie

    Die gute Nachricht zuerst: Rund zwei Wochen nach Inkrafttreten strenger Kontaktbeschränkungen als Reaktion auf die Corona-Pandemie „vermerken wir noch keine signifikante Häufung von häuslicher Gewalt“, berichtet Diplom-Sozialarbeiterin Christiane Scheible vom Verein „Frauen helfen Frauen“ in Ulm. Sie fügt aber hinzu: Dies könne sich „unserer Einschätzung nach jederzeit ändern“.

    mehr

  • 01.04.20 | Erste Dekanin Süddeutschlands gestorben

    Marianne Koch ist tot. Die erste Dekanin Süddeutschlands starb am Montag, 30. März, im Alter von 89 Jahren in Metzingen. Sie habe viele Frauen in der Landeskirche ermutigt, Leitungspositionen zu übernehmen, würdigte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July.

    mehr